Melanie Binder

Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Allgemeine Pädagogik
Münzgasse 30
72070 Tübingen

melanie-denise.binder@student.uni-tuebingen.de

 

Nach ihrem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Erziehungswissenschaft (B.A.) im Sommersemester 2016 studiert Melanie Denise Binder seit Oktober 2016 im Master Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Zentrales Interesse bildet hierbei die kritische Auseinandersetzung mit Prozessen der sozialen Konstruktion von Ungleichheit entlang des Lebensverlaufes.

Von Oktober 2018 bis März 2019 war sie Forschungsstudierende im Graduiertenkolleg ‚Doing Transitions‘ und schrieb im Rahmen dessen ihre Masterarbeit. Unter dem Titel „Handlungsfähigkeit im Übergang? Leaving Care aus der Perspektive von (Nicht-Mehr-) Adressat*innen der Jugendhilfe“ beschäftigt sie sich mit der Frage, wie ehemalige Adressat*innen sich im Übergang als handlungsfähig erleben können. Vor dem subjekttheoretischen Hintergrund Judith Butlers konzipiert sie Übergänge als Zonen der besonderen Verletzbarkeit, die eine Vielzahl an Adressierungsprozessen erzeugen. Im Fokus steht dabei das subjektive Erleben dieser Adressierungen und die biografische Konstruktion von Verletzbarkeit und Handlungsfähig im Übergang der Interviewten.

Download Abstract MA-Arbeit